Umfrage zur sozialen Sicherheit von Kulturschaffenden lanciert

Einladung zur Teilnahme an der Umfrage von Suisseculture Sociale

Jetzt teilnehmen: Deutsch, Français, ItalianoEnglish

Suisseculture Sociale hat bereits in der Vergangenheit mit zwei Erhebungen (2006 und 2016) auf die prekären Verhältnisse der Kulturschaffenden in der Schweiz aufmerksam gemacht. Mit der Covid-Krise hat die Diskussion um die Einkommenssituation von Kulturschaffenden Politik und Öffentlichkeit in einem Ausmass erreicht, wie dies bisher selten der Fall war. Insbesondere treten in dieser Krise Lücken in der sozialversicherungsrechtlichen Absicherung der Kulturschaffenden deutlich hervor, vor allem jene der sogenannten «Freischaffenden», deren Arbeitsrealitäten häufig nicht dem simplen Schema der Einteilung in «Selbstständig» und «Angestellt» entspricht.

Gerade weil das Bewusstsein für die prekäre Situation von Kulturschaffenden in der Schweiz derzeit so gross ist, gilt es, die Gelegenheit zu nutzen und Verbesserungen für die Branche und andere Betroffene vorzuschlagen. Aus diesem Grund hat Suisseculture Sociale, mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, das Forschungs- und Beratungsbüro Ecoplan AG beauftragt, die Einkommenssituation und sozialversicherungsrechtliche Absicherung von Kulturschaffenden zu untersuchen.

Es ist uns bewusst, dass derzeit sehr viele Umfragen gemacht werden, insbesondere in Bezug auf die Covid-Massnahmen und ihre Folgen. Die vorliegende Befragung lässt diesen Aspekt jedoch beiseite und will stattdessen das Einkommensniveau vor der Krise abbilden – nicht zuletzt, weil es dieses Einkommensniveau ist, dass nach der Krise mindestens wieder zu erreichen wäre, um einen massiven Verlust an kultureller Vielfalt zu verhindern.

Jetzt teilnehmen: Deutsch, Français, ItalianoEnglish

 

Ein Gedanke zu „Umfrage zur sozialen Sicherheit von Kulturschaffenden lanciert“

  1. Hallo,
    nach meiner Übersiedelung nach DE und der anschliessenden Aufnahme in die Künstlersozialkasse bin ich etwas entspannt, was die Altersvorsorge, vor allem aber, was die Krankenversicherung betrifft. Mein derzeitiger Beitrag (einkommensabhängig) beläuft sich auf 185 Euro (Rentenbeitrag, Krankenkasse und Pflegeversicherung), während ich als frei schaffende Autorin in der Schweiz fast 600 CHF/monatlich allein für die Krankenkasse zahlen musste.
    Ein ähnliches Modell wie die KSK finde ich für die Schweiz erstrebenswert, es würde vielen viele Sorgen nehmen.
    Herzliche Grüsse. Beate Rothmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.