Politik aktuell.

Budgetdebatte 2020 im Kantonsrat.

Ab Dienstag, 8. Dezember 2020 entschied der Kantonsrat Zürich in der Budgetdebatte über Teilbereiche zur Finanzierung der öffentlichen Kulturförderung. SVP und GLP reichten mit ihren KEF-Erklärungen Nr. 4 und 5 je einen Antrag zur Kürzung der öffentlichen Kulturförderung in den kommenden Jahren ein. Pro Kultur Kanton Zürich empfahl beide Kürzungsanträge  zur Ablehnung. Angenommen hat der Rat den Antrag 4 der GLP und überweist ihn damit an die Regierung. Er lautet: «Der Kostenbeitrag ans Opernhaus ist auf maximal 80 Mio. Franken zu beschränken. Wächst der Beitrag an die übrige Kultur, soll der Kostenbeitrag ans Opernhaus anteilsmässig reduziert werden.» Falls auch der Regierungsrat der KEF-Erklärung zustimmt, hat dies fatale Auswirkungen auf die öffentliche Kulturförderung des Kantons Zürich.

Lesen Sie dazu unsere Medienmitteilung >>>

Der Antrag der SVP/EDU-Fraktion auf weitere Kürzungen beim Opernhaus wurde vom Rat abgelehnt. Einzige Unterstützerin war die GLP.

Mehr Informationen zu den Anträgen >>>


Unsere Erfolge.

Das Wirken von Pro Kultur Kanton Zürich trägt Früchte. Unsere Stellungnahme zum kantonalen Lotteriefondsgesetz finden Sie hier >>>

Eine Zusammenstellung unserer Erfolge 2020 und der künftigen Herausforderungen in Folge des Lotteriefondsgesetzes ist in Vorbereitung.

Das sind unsere kulturpolitischen Erfolge 2019: > weiterlesen …


Archiv.

Die Politik stellt jetzt die Weichen.

In den nächsten Monaten werden Kantons- und Regierungsrat bestimmen, wie es mit der Kulturförderung im Kanton Zürich ab 2022 weitergehen wird. > Weiterlesen …


Kantonsrat 2019.

CH-Wahlaktion 2019.

ZH-Wahlaktion 2019.