Covid-19: Massnahmen Kanton Zürich.

Zurück zur Übersicht.

Aktualisierung erfolgt demnächst.

Archiv.

Texte gültig bis 20.9.2020

Massnahmen des Regierungsrates des Kantons Zürich

Mit dem Regierungsratsbeschluss 262 (18. März 2020) hat der Regierungsrat Massnahmen für den Kulturbereich beschlossen. Im Rahmen einer Soforthilfe stellt er 20 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds zur Verfügung. Mit diesen Mitteln soll die Ausfallentschädigung von gemeinnützigen Kulturbetrieben, die bereits heute einen Unterstützungs- oder Betriebsbeitrag der öffentlichen Hand erhalten, gedeckt werden. Für die Ausfallentschädigung gilt, dass sie nur subsidiär zu den bereits bestehenden Unterstützungsleistungen, insbesondere Kurzarbeitsentschädigung und Bürgschaften, und den nun neu geschaffenen Unterstützungsinstrumenten des Bundes und des Kantons geleistet werden sollen. Zuständig für den Vollzug der Massnahmen des Regierungsrates für die Kulturförderung ist die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich. Zuständig für den Vollzug der Massnahmen des Regierungsrates für kulturhistorische Institutionen ist das gemeinsame Gremium von Denkmalpflege und Staatsarchiv des Kantons Zürich.

Soforthilfe der Gemeinden für Selbstständigerwerbende

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat an seiner Sitzung vom 18. März 2020 unter anderem entschieden (Regierungsratsbeschluss 262), im Sinne einer Überbrückung aus der Jubiläumsdividende der Zürcher Kantonalbank Soforthilfen in der Höhe von 15 Mio. Franken für Selbstständigerwerbende als ausserordentliche Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Diese ist als Nothilfe für den täglichen Bedarf vorgesehen für Kleinstunternehmen vorgesehen, Voraussetzung ist der Wohnsitz im Kanton Zürich. Gesuchstellende müsen sich bei Ihrer Wohnsitzgemeinde melden.

Detaillierte Informationen für Selbstständigerwerbende zu Soforthilfe, zu Darlehen, zur Fristverlängerung zur Einreichung der Steuererklärung, zur Erstreckung von Zahlungsfristen usw. finden Sie auf der Webseite der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich .

Aktuelle Förderpraxis: Auszahlung bzw. Rückforderung von kantonalen Beiträgen

Veranstaltungsbeiträge:
Muss eine Veranstaltung, die die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich unterstützt hat, infolge des Coronavirus abgesagt werden, so gilt folgende Regelung: Die Veranstaltenden müssen zuhanden der Fachstelle Kultur eine Schlussrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten sowie den zugesagten Unterstützungsbeiträgen erstellen. Weist die Schlussrechnung keinen Einnahmenüberschuss aus, so wird der bewilligte Beitrag ausbezahlt bzw. der bereits ausbezahlte Beitrag nicht zurückgefordert.

Betriebsbeiträge:
Beitragskürzungen für nicht erbrachte Leistungen, also Veranstaltungen, die infolge des Coronavirus abgesagt werden mussten, sind nicht vorgesehen. Kulturinstitutionen, die einen mehrjährigen Betriebsbeitrag zugesichert haben, können den diesjährigen Beitrag bei finanziellen Engpässen vorzeitig einfordern.

Weitere Informationen siehe Fachstelle Kultur des Kantons Zürich.

Zurück zur Übersicht.